30 Jahre Consulting Realisierung Training Controlling

« Zur Artikelübersicht

Arbeitgeberattraktivität – Frankfurt im November

Arbeitgeberattraktivität: Faktoren kennen und nutzen

Arbeitgeberattraktivität: Faktoren kennen und nutzen


Arbeitgeberattraktivität kann man messen: In den Arbeitgeber-Rankings von Trendence, sei es das Young Professional Barometer oder das Graduate Barometer in der Business und der Engineering Edition, tauchen stets zwei Unternehmen unter den Top Five auf: BMW und Audi. Was ist das Erfolgsrezept der hohen Arbeitgeberattraktivität der beiden Autobauer? Und: Ist es auf andere Unternehmen übertragbar?

Arbeitgeberattraktivität bei Audi

Mit Erklärungen für Ihre hohe externe Arbeitgeberattraktivität sind die Personalchefs schnell zur Hand. Rolf Hueber betont im Audi Blog die Bedeutung von „Arbeitsplätzen, die für unsere Mitarbeiter spannende Aufgaben bieten, mit flexiblen Arbeitszeitmodellen“, daneben „ein umfangreiches Gesundheitsprogramm sowie ein Integrationsprogramm nach Familienzeit“, „wertschätzender und verantwortungsvoller Umgang miteinander“ und „die duale Ausbildung“.

Da drängen sich direkt zwei Fragen auf: Erstens, kennen die von Trendence befragten Personen etwa diese Maßnahmen? Die 18,4 Prozent der Befragten, die Audi als attraktivsten Arbeitgeber bezeichneten, werden wohl kaum durch die Bank interne Audi-Mitarbeiter gewesen sein.

Maßnahmen zur Steigerung der Arbeitgeberattraktivität

Die genannten Faktoren können zudem sicherlich nicht als am Arbeitsmarkt bekannte Alleinstellungsmerkmale von Audi gelten. Was zu Frage 2 leitet: Spannende Aufgaben, Gesundheitsprogramm, Integration nach Familienzeit, Wertschätzung und duale Ausbildung – treffen diese Faktoren nicht noch auf viele, viele andere Unternehmen zu? Auch auf solche, die weit abgeschlagen in den Arbeitgeber-Rankings rangieren?

Sehen wir genau hin: Gemessen wurde die externe Arbeitgeberattraktivität, aber begründet wird die Platzierung im Ranking von Audi mit mehr oder minder als Selbstverständlichkeit geltenden Faktoren der internen Arbeitgeberattraktivität. Nein, das kann nie und nimmer der Grund für durchgängige Top-Five-Platzierungen sein.

Arbeitgeberattraktivität bei BMW

Und BMW? Die Münchener nennen in ihrem Sustainable Value Report vier Kernpunkte für die erzielten Positionen im Ranking der Arbeitgeberattraktivität: 1. Sicherung der Leistungsfähigkeit der Mitarbeiter, 2. attraktive, leistungsgerechte Vergütung, 3. verlässliche Zukunftsperspektiven und 4. Wertschätzung.

Das ist so einprägsam, dass man es morgen sicher wieder vergessen hat. Und so austauschbar, dass es auch bei Audi hätte stehen können. Unsere Experten sind überzeugt: Diese Personalchefs wissen nicht, was ihr Unternehmen attraktiv macht – oder wollen es am liebsten gar nicht wissen.

Der wahre Faktor für die Arbeitgeberattraktivität

Denn es gibt nur einen Grund für deren Arbeitgeberattraktivität, und mit dieser Feder kann sich keiner der Personaler bei BMW oder Audi schmücken. Dieser Grund trifft auch noch auf beide zu: Sie stellen beliebte Autos her. Punkt.

Die Bekanntheit und Beliebtheit der Produkte ist der wichtigste Faktor für deren Arbeitgeberattraktivität. Wenn die beiden Unternehmen nicht Autos, sondern beispielsweise Maschinen für die Landwirtschaft produzieren würden, wären sie mit den genannten Maßnahmen der Arbeitgeberattraktivität wohl nicht einmal unter den ersten 100.

Arbeitgeberattraktivität auch ohne Autos

Deswegen sind neben BMW und Audi auch VW oder Porsche immer oben in den Rankings mit dabei. Doch die Firmen, die tolle Autos herstellen, kann man an einer Hand abzählen. Alle anderen Unternehmen, insbesondere die des Mittelstands, müssen weitaus mehr tun für ihre externe und interne Arbeitgeberattraktivität.

Wie sie dabei vorgehen sollten, erfahren interessierte Personalverantwortliche und Unternehmensleitungen bei einem zweitägigen Seminar mit dem Arbeitgeberattraktivitäts-Experten Gunther Wolf. Bitte merken Sie sich den 21. und 22. November vor: Veranstalter ist die Haufe Akademie, Veranstaltungsort ist das aus ganz Deutschland hervorragend zu erreichende Qube Hotel in Frankfurt.

Arbeitgeberattraktivität – Frankfurt im November

Sie gewinnen praxistaugliche Lösungen dirket von dem erfahrenen Referenten. Auch für den Erfahrungsaustausch unter den Teilnehmern bieten die zwei Intensivtage ausreichend Raum. Aktuelle Termine, Programm und Referenzen begeisterter Teilnehmer senden wir Ihnen gerne zu. Bitte nehmen Sie Kontakt zu uns auf.

Links:

Consulting | Kurz und bündig
Bewertung
1star1star1star1star1star
User-Bewertung
5 based on 14 votes
Bezeichnung
Seminar Arbeitgeberattraktivität

2 comments to Arbeitgeberattraktivität – Frankfurt im November